..
  • Sprachen

  • Neueste Beiträge

  • Intern

  • Archiv

  • Meta

  • / cscw / home /
     

    S-Mobil 100


    Laufzeit: 2012-2015

    Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

    Ansprechpartner: Dipl.-Wirt.Inform. Martin Stein

    Jede Generation hat ganz eigene Mobilitätsbedürfnisse. Über alle Generationen hinweg aber gilt: die uneingeschränkte individuelle Mobilität ist entscheidend für gesellschaftlichen Austausch und soziale Teilhabe. Auch für ältere Menschen hat der Erhalt ihrer Mobilität einen erheblichen Einfluss auf ihre Lebensqualität. Wir werden in der Modellregion Siegen-Wittgenstein eine internetbasierte, generationengerechte Mobilitätsplattform entwickeln. Diese soll auf Mobilitäts- und Serviceangebote und auf vorhandene Hilfsbereitschaft vor Ort aufmerksam machen. Gleichzeitig ermöglicht das System die generationsübergreifende Interaktion durch Aufbau einer Gemeinschaft von älteren Menschen und Menschen jüngerer Generationen.

    Das System besteht dabei

    • aus einer mobilen Anwendung,
    • einer gemeinschaftlich genutzten Internetpräsenz und
    • einer Station (über Fernsehen oder Rechner) im Wohnraum der Nutzenden.

    Ziel des Projektes S-Mobil-100 ist über nahtlose Mobilitätsketten die Aktionsräume der Generation 60+ nachhaltig zu erweitern. Über verschiedene gerontologische, soziale und organisatorische Konzepte werden altersgemäße technische Prototypen entwickelt, die die benötigten Informations- und Kommunikationsmedien erweitern und den Mobilitätsbedürfnissen der Generation 60+ gerecht werden.

    Ältere Menschen sollen auf vorhandene generationsübergreifende Hilfsbereitschaft durch Aufbau einer altersgerechten Community-Plattform aufmerksam gemacht werden, deren multimedialer Zugang und Integration in vorhandene Mobilitäts- und Serviceinfrastrukturen den sozialen Einbezug der Generation 60+ nachhaltig sicherstellt.

    Eckpfeiler dieser Plattform sind: Integration eines persönlichen Assistenten für die Bedienung der Plattform, individuelle Fahrdienstorganisationen, Gewinnung von ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen, Entwicklung eines Entlohnungssystems für angestellte Mitarbeiter/innen des Fahrdienstes oder Kooperation mit Mitanbietern, wie z.B. Taxiunternehmen, Busunternehmen, Hausmeisterdienste.
    Weitere Informationen unter www.sehr-mobil.wineme.fb5.uni-siegen.de

    Publikationen

    2014

    Johanna Meurer, Martin Stein, David Randall, Markus Rohde, Volker Wulf (2014) Social dependency and mobile autonomy – Supporting older adults’ mobility with ridesharing ICT, Proceedings of the 32nd annual ACM conference on Human factors in computing systems - CHI '14, p. 1923-1932, New York, New York, USA: ACM Press, url, doi:10.1145/2556288.2557300

    Johanna Meurer, Martin Stein, Volker Wulf (2014) Designing Cooperation for Sustainable Mobility: Mobile Methods in Ridesharing Contexts, COOP 2014 - Proceedings of the 11th International Conference on the Design of Cooperative Systems, 27-30 May 2014, Nice (France), p. 345-359, Cham: Springer International Publishing, url, doi:10.1007/978-3-319-06498-7_21

    Johanna Meurer, Martin Stein, Markus Rohde, Volker Wulf (2014) Mitfahrpraktiken älterer Menschen verstehen und gestalten: Ergebnisse einer ethnographischen Studie, Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI), Paderborn: CD-Publikationen, url

    Johanna Meurer, Martin Stein, Volker Wulf, Markus Rohde (2014) Gestaltung von Mitfahrsystemen für ältere Erwachsene / Designing ridesharing interaction for older adults, i-com 13(3), p. 32-37, url, doi:10.1515/icom.2014.0018

    2013

    Johanna Meurer, Martin Stein, Gunnar Stevens (2013) Living Labs zur Gestaltung innovativer Mobilitätskonzepte für ältere Menschen, Mensch & Computer: Workshopband, p. 95-102, Oldenbourg Verlag