..
  • Sprachen

  • Neueste Beiträge

  • Intern

  • Archiv

  • Meta

  • / cscw / home /
     

    24. Mai 2022

    Online-Vorstellung des iDESkmu DMS-Musterarbeitsplatzes am 02.06.2022

    Das Projekt iDESkmu („inklusive Dokumentenmanagementsysteme und Enterprise Content Managementsysteme in kleinen und mittleren Unternehmen, Verwaltungen und Verbänden der Selbsthilfe“) wird am 02.06.2022 ab 10:00 Uhr beim Berufsbildungswerk (BBW) des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) in Soest den DMS-Musterarbeitsplatz online präsentieren.

    Im Projekt „iDESkmu“ erforscht und erprobt seit 2019 verschiedene Ansätze zur Erhaltung und Schaffung barrierefreier IT Arbeitsplätze mit Fokus auf blinde und sehbehinderte Menschen und Dokumenten-Management-Systeme.

    Im Konsortium übernimmt die Universität Siegen, Lehrstuhl „Wirtschaftsinformatik, insbesondere IT für die alternde Gesellschaft“ um Frau (Vertr.) Prof’in Dr. Claudia Müller, unter anderem die Praxisforschung, bestehend aus Anforderungsanalysen, partizipativen Design- und Konzeptionsmethoden sowie die Evaluation der Ergebnisse und deren Nachhaltigkeit.

    Der DMS-Musterarbeitsplatz ist ein Outcome aus dem noch bis August 2022 laufenden Projekt.

    DMS-Musterarbeitsplatz?

    Das Projekt iDESkmu hat in den letzten Jahren unter anderem das Ziel verfolgt, gemeinsam mit kooperierenden Unternehmen aus dem DMS-Umfeld Möglichkeiten zu finden, barrierefreie IT im Rahmen der Entwicklung oder kundenspezifischen Anpassung leichter barrierefrei umsetzbar zu machen. DMS steht hier für Dokumentenmanagementsysteme und Enterprise Content Management-Systeme. Es fanden Prüfungen statt, deren Ergebnisse für strategische Überlegungen wie auch zur Überarbeitung genutzt wurden. Wie aber können Entwicklungs- und Überarbeitungsprozesse so inklusiv gestaltet werden, dass nicht nur die jeweiligen Anforderungen aus Verordnungen und Richtlinien Anwendung finden, sondern ein Bewusstsein dafür entsteht, welchen Menschen mit Behinderung ein Feature zugutekommt? Der DMS-Musterarbeitsplatz soll genau an dieser Stelle Unterstützung bieten. Denn wenn Hilfsmittel und damit verbundene Arbeitsweisen praktisch erlebbar sind, fällt es leichter, Elementen die für ein einwandfreies Zusammenspiel mit Hilfsmitteln notwendigen Attribute zuzuweisen. Der DMS-Musterarbeitsplatz wird daher mit unterschiedlichen Hilfsmitteln aus dem Bereich Hard- und Software wie z. B. Spezialtastatur oder 3D-Maus, verschiedenen Screenreadern und Vergrößerungs-Programmen ausgestattetet sein. Zusätzlich wird die von den mit iDESkmu kooperierenden Unternehmen entwickelte DMS-Software installiert, so dass sie direkt praktisch erprobt werden kann. Sowohl Usability- als auch Accessibility-Tests sind möglich. Vor Ort beim BBW Soest kann ein direkter Kontakt und Austausch mit Menschen mit Behinderungen entstehen, die von ihren Erfahrungen mit der jeweiligen Software berichten können. Erfahrungsgemäß erleichtert solch ein direkter und lebendiger Austausch die Möglichkeiten, Inklusion schon beim Programmieren mitzudenken. Während komplexe Software auf der einen Seite also die Ausbildungsmöglichkeiten von Menschen mit Behinderungen bereichert, können die damit verbundenen Erfahrungen direkt in Entwicklungsprozesse einfließen.

    Der DMS-Musterarbeitsplatz wird am 02.06.2022 ab 10:00 Uhr vorgestellt. Vertreterinnen und Vertreter von DMS-Herstellern und DMS-nahen Unternehmen werden daran ihre Erfolge und Herausforderungen hinsichtlich der Barrierefreiheit ihrer Software demonstrieren oder beschreiben. Der Arbeitsplatz wird in seiner praktischen Anwendung demonstriert. Sie haben also die Gelegenheit, DMS und andere Software in Verbindung mit Hilfsmitteln aus den Bereichen Hard- und Software in Aktion zu erleben.

    Seien Sie dabei, wenn wir diesen Meilenstein für die praktische Erprobung der Barrierefreiheit im Rahmen von Software-Entwicklungsprozessen vorstellen.

    Anmeldungen bitte über eine formlose E-Mail an girke@bitvconsult.de. Sie erhalten dann ein paar Tage vor der Veranstaltung einen Zoom-Link.