..
  • Sprachen

  • Recent Posts

  • Intern

  • Archiv

  • Meta

  • / cscw / home /
     

    Sheree May Saßmannshausen, M.Sc.

    Sheree Sassmannshausen

    Mail: Sheree.Sassmannshausen(at)uni-siegen.de

    Raum: US-D 106

    Telefon: +49 (0) 271/ 740 – 2395

    More information are only available in German. Please see:

    Sheree May Saßmannshausen

    Publikationen

    2021


    • Saßmannshausen, S. M., Radtke, J., Bohn, N., Hussein, H., Randall, D. & Pipek, V. (2021)Citizen-Centered Design in Urban Planning: How Augmented Reality can be used in Citizen Participation Processes

      New York, NY, USA, Publisher: Association for Computing Machinery, Pages: 250–265 doi:10.1145/3461778.3462130
      [BibTeX] [Abstract] [Download PDF]

      Most participation processes in urban planning offer poor incentives, especially for young citizens, hence important citizen’s needs are excluded. Our work aims at identifying the degree to which Augmented Reality (AR) might motivate young people. We developed an AR-app with Unity3D to create new interaction concepts for use cases in urban planning. Building projects and environment changes are visualized, so citizens can contribute design ideas to the process. Using a human-centered design approach, we invited different stakeholders to participate. We conducted 40 interviews and a survey, then interaction concepts were evolved by citizens in four participatory design workshops. Our findings show that AR can motivate increased participation in urban planning. We also demonstrate a new approach to engaging low-tech users in designing high-tech solutions such as AR systems by using haptic 3D-tools like Lego or clay. Furthermore, we propose ways in which AR could be used collaboratively and embedded in existing participation processes.

      @inproceedings{sasmannshausen_citizen-centered_2021,
      address = {New York, NY, USA},
      series = {{DIS} '21},
      title = {Citizen-{Centered} {Design} in {Urban} {Planning}: {How} {Augmented} {Reality} can be used in {Citizen} {Participation} {Processes}},
      isbn = {978-1-4503-8476-6},
      shorttitle = {Citizen-{Centered} {Design} in {Urban} {Planning}},
      url = {https://doi.org/10.1145/3461778.3462130},
      doi = {10.1145/3461778.3462130},
      abstract = {Most participation processes in urban planning offer poor incentives, especially for young citizens, hence important citizen's needs are excluded. Our work aims at identifying the degree to which Augmented Reality (AR) might motivate young people. We developed an AR-app with Unity3D to create new interaction concepts for use cases in urban planning. Building projects and environment changes are visualized, so citizens can contribute design ideas to the process. Using a human-centered design approach, we invited different stakeholders to participate. We conducted 40 interviews and a survey, then interaction concepts were evolved by citizens in four participatory design workshops. Our findings show that AR can motivate increased participation in urban planning. We also demonstrate a new approach to engaging low-tech users in designing high-tech solutions such as AR systems by using haptic 3D-tools like Lego or clay. Furthermore, we propose ways in which AR could be used collaboratively and embedded in existing participation processes.},
      urldate = {2021-07-05},
      booktitle = {Designing {Interactive} {Systems} {Conference} 2021},
      publisher = {Association for Computing Machinery},
      author = {Saßmannshausen, Sheree May and Radtke, Jörg and Bohn, Nino and Hussein, Hassan and Randall, Dave and Pipek, Volkmar},
      month = jun,
      year = {2021},
      keywords = {augmented reality, citizen participation, human-centered design, urban planning},
      pages = {250--265},
      }

    2020


    • Radtke, J. & Saßmannshausen, S. M. (2020)Auf dem Weg zur responsiven Demokratie? Online-Öffentlichkeitsbeteiligung in der Stadtentwicklung als aktiver Link zwischen Kommunalpolitik und Bevölkerung

      IN Zeitschrift für Politikwissenschaft, Vol. 30, Pages: 329–358 doi:10.1007/s41358-020-00233-4
      [BibTeX] [Abstract] [Download PDF]

      Öffentlichkeitsbeteiligung setzt mehr und mehr auf Online-Formate. Was können neue technische Möglichkeiten im Infrastrukturkontext leisten? Lassen sich so ein stärkerer Einbezug von BürgerInnen sowie eine bessere Vermittlung und Rückkopplung zwischen lokaler Bevölkerung, Politik und Fachplanung erreichen?

      @article{radtke_auf_2020,
      title = {Auf dem {Weg} zur responsiven {Demokratie}? {Online}-Öffentlichkeitsbeteiligung in der {Stadtentwicklung} als aktiver {Link} zwischen {Kommunalpolitik} und {Bevölkerung}},
      volume = {30},
      issn = {2366-2638},
      shorttitle = {Auf dem {Weg} zur responsiven {Demokratie}?},
      url = {https://doi.org/10.1007/s41358-020-00233-4},
      doi = {10.1007/s41358-020-00233-4},
      abstract = {Öffentlichkeitsbeteiligung setzt mehr und mehr auf Online-Formate. Was können neue technische Möglichkeiten im Infrastrukturkontext leisten? Lassen sich so ein stärkerer Einbezug von BürgerInnen sowie eine bessere Vermittlung und Rückkopplung zwischen lokaler Bevölkerung, Politik und Fachplanung erreichen?},
      language = {de},
      number = {2},
      urldate = {2021-04-16},
      journal = {Zeitschrift für Politikwissenschaft},
      author = {Radtke, Jörg and Saßmannshausen, Sheree May},
      month = jun,
      year = {2020},
      pages = {329--358},
      }


    • Saßmannshausen, S. M. & Radtke, J. (2020)Enabling citizen participation in urban planning by using Augmented Reality

      , Honolulu, HI, USA
      [BibTeX] [Download PDF]

      @misc{sasmannshausen_enabling_2020,
      address = {Honolulu, HI, USA},
      title = {Enabling citizen participation in urban planning by using {Augmented} {Reality}},
      url = {https://doi.org/10.1145/3334480.XXXXXXX},
      author = {Saßmannshausen, Sheree May and Radtke, Jörg},
      month = apr,
      year = {2020},
      note = {ACM 978-1-4503-6819-3/20/04.},
      }

    2019


    • Saßmannshausen, S. M. (2019)Menschzentrierte Konzeption eines Systems in der Intensivmedizin

      doi:10.18420/muc2019-up-0310
      [BibTeX] [Abstract] [Download PDF]

      In der Intensivmedizin hat die Pflegedokumentation für die Beurteilung von Pflegeprozessen eine hohe Bedeutung. In vielen Krankenhäusern werden die Patientendaten manuell dokumentiert, was viel Aufwand erfordert und durch die schlechte Lesbarkeit zu Fehlinterpretationen und Fehlentscheidungen führen kann. Durch die menschzentrierte Konzeption eines Systems, sollen die Pflegekräfte im Behandlungsprozess unterstützt werden. Dazu wurde ein Vorgehensmodell entwickelt, welches sich am menschzentrierten Gestaltungsprozess der DIN ISO 9241-210 orientiert und Methoden des Contextual Designs und der Thematic Analysis beinhaltet. Dadurch wurden aus der Nutzungskontextanalyse 90 funktionale Anforderungen abgeleitet, um die Gestaltungslösungen entwickeln und evaluieren zu können. Durch das Konsortium bestehend aus der pixolus GmbH, Philips und der Universitätsklinik Aachen sowie durch die Zusammenarbeit mit zwei Krankenhäusern wurde der Zugang zu realen Nutzern und deren Kontexten sichergestellt.

      @article{sasmannshausen_menschzentrierte_2019,
      title = {Menschzentrierte {Konzeption} eines {Systems} in der {Intensivmedizin}},
      url = {http://dl.gi.de/handle/20.500.12116/24518},
      doi = {10.18420/muc2019-up-0310},
      abstract = {In der Intensivmedizin hat die Pflegedokumentation für die Beurteilung von Pflegeprozessen eine hohe Bedeutung. In vielen Krankenhäusern werden die Patientendaten manuell dokumentiert, was viel Aufwand erfordert und durch die schlechte Lesbarkeit zu Fehlinterpretationen und Fehlentscheidungen führen kann. Durch die menschzentrierte Konzeption eines Systems, sollen die Pflegekräfte im Behandlungsprozess unterstützt werden. Dazu wurde ein Vorgehensmodell entwickelt, welches sich am menschzentrierten Gestaltungsprozess der DIN ISO 9241-210 orientiert und Methoden des Contextual Designs und der Thematic Analysis beinhaltet. Dadurch wurden aus der Nutzungskontextanalyse 90 funktionale Anforderungen abgeleitet, um die Gestaltungslösungen entwickeln und evaluieren zu können. Durch das Konsortium bestehend aus der pixolus GmbH, Philips und der Universitätsklinik Aachen sowie durch die Zusammenarbeit mit zwei Krankenhäusern wurde der Zugang zu realen Nutzern und deren Kontexten sichergestellt.},
      language = {en},
      urldate = {2021-04-16},
      author = {Saßmannshausen, Sheree May},
      year = {2019},
      note = {Accepted: 2019-08-17T20:35:39Z
      Publisher: Gesellschaft für Informatik e.V. Und German UPA e.V.},
      }