..
  • Sprachen

  • Recent Posts

  • Intern

  • Archiv

  • Meta

  • / cscw / home /
     

    Ph.D. Theses

    2016


    • Ludwig, T. (2016)Understanding Complex Information Infrastructures: Design Characteristics of ICT Tools for Researching Modern Technology Usage (PhD Thesis) (to appear in Springer)

      [BibTeX]

      @book{ludwig_understanding_2016,
      title = {Understanding {Complex} {Information} {Infrastructures}: {Design} {Characteristics} of {ICT} {Tools} for {Researching} {Modern} {Technology} {Usage} ({PhD} {Thesis}) (to appear in {Springer})},
      author = {Ludwig, Thomas},
      year = {2016},
      keywords = {CSCW, EmerGent, KOKOS, Dissertation},
      }

    2015


    • Wiedenhoefer, T. (2015)Community Usability Engineering – Prozesse und Werkzeuge zur In-situ Feedbackunterstützung

      , Publisher: Springer Vieweg
      [BibTeX] [Download PDF]

      @book{wiedenhoefer_community_2015,
      title = {Community {Usability} {Engineering} - {Prozesse} und {Werkzeuge} zur {In}-situ {Feedbackunterstützung}},
      url = {http://www.springer.com/de/book/9783658108618},
      publisher = {Springer Vieweg},
      author = {Wiedenhoefer, Torben},
      year = {2015},
      keywords = {CSCW, Dissertation, CUBES},
      }

    2014


    • Hess, J. (2014)Evolving practices of end user articulation in software co-design

      [BibTeX] [Download PDF]

      @book{hess_evolving_2014,
      title = {Evolving practices of end user articulation in software co-design},
      url = {https://www.wineme.uni-siegen.de/wp-content/uploads/2018/08/2014_evolving_practices_with_erratum.pdf},
      author = {Hess, Jan},
      year = {2014},
      keywords = {Dissertation},
      }


    • Müller, C. (2014)Praxisbasiertes Technologiedesign für die alternde Gesellschaft. Zwischen gesellschaftlichen Leitbildern und ihrer Operationalisierung im Design

      , Siegen, Germany, Publisher: Lohmar-Köln
      [BibTeX]

      @book{muller_praxisbasiertes_2014,
      address = {Siegen, Germany},
      title = {Praxisbasiertes {Technologiedesign} für die alternde {Gesellschaft}. {Zwischen} gesellschaftlichen {Leitbildern} und ihrer {Operationalisierung} im {Design}},
      isbn = {978-3-8441-0331-1},
      publisher = {Lohmar-Köln},
      author = {Müller, Claudia},
      year = {2014},
      keywords = {Dissertation, italg},
      }


    • Reuter, C. (2014)Emergent Collaboration Infrastructures: Technology Design for Inter-Organizational Crisis Management (Ph.D. Thesis)

      , Siegen, Germany, Publisher: Springer Gabler doi:10.1007/978-3-658-08586-5
      [BibTeX] [Abstract] [Download PDF]

      Using the domain of crisis management, Christian Reuter explores challenges and opportunities for technology design in emergent environments. He therefore empirically analyzes collaborative work in inter-organizational crisis – such as the police, fire departments, energy network operators and citizens – in order to identify collaboration practices that reveal work infrastructure limitations. He also designs, implements and evaluates novel concepts and ICT artifacts towards the support of emergent collaboration. Besides the discovery of potential organizational effects on the ability to deal with emergence he presents methodological implications for technology design.

      @book{reuter_emergent_2014,
      address = {Siegen, Germany},
      title = {Emergent {Collaboration} {Infrastructures}: {Technology} {Design} for {Inter}-{Organizational} {Crisis} {Management} ({Ph}.{D}. {Thesis})},
      isbn = {978-3-658-08585-8},
      url = {http://www.springer.com/springer+gabler/bwl/wirtschaftsinformatik/book/978-3-658-08585-8},
      abstract = {Using the domain of crisis management, Christian Reuter explores challenges and opportunities for technology design in emergent environments. He therefore empirically analyzes collaborative work in inter-organizational crisis – such as the police, fire departments, energy network operators and citizens – in order to identify collaboration practices that reveal work infrastructure limitations. He also designs, implements and evaluates novel concepts and ICT artifacts towards the support of emergent collaboration. Besides the discovery of potential organizational effects on the ability to deal with emergence he presents methodological implications for technology design.},
      publisher = {Springer Gabler},
      author = {Reuter, Christian},
      year = {2014},
      doi = {10.1007/978-3-658-08586-5},
      keywords = {CSCW, HCI, PRAXLABS, EmerGent, Selected, SMO, Infrastruktur, RSF, InfoStrom, Dissertation},
      }


    • Draxler, S. (2014)The Appropriation of a Software Ecosystem – A Patrice Take on the Usage, Maintenance and Modification of the Eclipse IDE

      [BibTeX] [Download PDF]

      @book{draxler_appropriation_2014,
      title = {The {Appropriation} of a {Software} {Ecosystem} - {A} {Patrice} {Take} on the {Usage}, {Maintenance} and {Modification} of the {Eclipse} {IDE}},
      url = {http://www.wineme.uni-siegen.de/wp-content/uploads/2016/11/dissertation_sebastian_draxler.pdf},
      author = {Draxler, Sebastian},
      year = {2014},
      keywords = {Dissertation},
      }

    2013


    • Schwartz, T. (2013)Designing Information Technology for Sustainable Energy Use – A Practice Centered Approach to Consumption Feedback Technologies in Private Households and Work Environments

      [BibTeX] [Download PDF]

      @book{schwartz_designing_2013,
      title = {Designing {Information} {Technology} for {Sustainable} {Energy} {Use} - {A} {Practice} {Centered} {Approach} to {Consumption} {Feedback} {Technologies} in {Private} {Households} and {Work} {Environments}},
      url = {http://www.wineme.uni-siegen.de/wp-content/uploads/2016/11/druck_thesis_komplett_23_din_a5.pdf},
      author = {Schwartz, Tobias},
      year = {2013},
      keywords = {Dissertation},
      }


    • Schubert, K. (2013)Wie nutzen Kinder digitale Medien? : Fallstudien der alltäglichen Nutzung von Computer und Internet durch 9- bis 10-jährige Kinder

      [BibTeX] [Abstract] [Download PDF]

      Seit Kinder Computer nutzen wird darüber kontrovers diskutiert. In der gesellschaftlichen Debatte wird oft über die Wirkung von Spielkonsolen, Computern und des Internet gestritten. Dabei folgen wissenschaftliche Untersuchungen zur Mediennutzung von Kindern häufig ausschließlich quantitativen Paradigmen. Ein differenzierender Blick auf die Nutzungs- und Aneignungspraxis digitaler Medien durch 9- bis 10-jährige Kinder in Deutschland fehlt jedoch. Diese Lücke mit Hilfe qualitativ erhobener und ausgewerteter Fallstudien zu schließen, ist Aufgabe der vorliegenden Untersuchung. Folgende Punkte bilden in diesen ausführlichen Fallstudien die Leitfragen: Wie, wo und wann nutzen 9- bis 10-jährige Kinder den Computer und andere digitale Medien in ihrem Alltag? Welche Rolle spielen die verschiedenen Medienwelten Familie, Peergroup und Schule sowie weitere Bezugspersonen der Kinder bei der Aneignung digitaler Medien? Wie steht die Nutzung digitaler Medien im Verhältnis zu den „klassischen“, „analogen“ Medien? Wie eignen sich Kinder digitale Medien an? Wie unterscheidet sich diese Aneignung im Vergleich zu anderen Medien? Die Arbeit verfolgt einen interdisziplinären Forschungsansatz und widmet sich bei den genannten Fragestellungen Themen, die sowohl für die Informatik als auch für Pädagogik und Medienforschung von hoher Relevanz sind. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Nutzung und Aneignung und nicht auf der Wirkung von Medien. Für die Untersuchung wird auf Methoden der qualitativen Sozialforschung zurückgegriffen. Als Werkzeuge kommen verschiedene Interviewformen und die teilnehmende Beobachtung zum Einsatz. Hervorzuheben ist hier das sogenannte „interaktive Interview “, welches aufgrund der Anforderungen des Forschungsfeldes im Rahmen dieser Arbeit entwickelt wurde. Als eine Art Mischform bereits bestehender Methoden ermöglicht das interaktive Interview einen besseren Zugang zum Feld und die Erhebung valider Daten. Bei der Auswertung des empirischen Materials werden dem Ansatz der Grounded Theory folgend mehrere Schlüsselkategorien, Dimensionen und Eigenschaften herausgearbeitet, die eine systematische Beschreibung einzelner Phänomene in den jeweiligen Fallstudien ermöglichen. In den Fallstudien werden insgesamt zehn Kinder untersucht, von denen drei für die Entwicklung der Schlüsselkategorien ausgewählt und kontrastierend ausführlicher gegenübergestellt werden. Die Schlüsselkategorien bilden dabei die Mediennutzung des Kindes, die Mediennutzung der Familie, die Medienaneignung des Kindes und die Medienerziehung des Kindes. Als Fazit ergibt sich ein deutlich differenziertes Bild der Bandbreite von Nutzungs- und Aneignungspraktiken bei Kindern. Die Mediennutzung der Kinder zeichnet sich durch eine große Vielfalt aus und ist einem dauerhaften Wandel unterworfen. Bei der alltäglichen Nutzung ist die jeweilige Medienwelt von entscheidender Bedeutung, in welcher sich das Kind gerade befindet. In diesen Medienwelten gelten sehr unterschiedliche Regeln, deren Bewusstwerden einen wichtigen Anteil an der Sozialisation der Kinder hat. Besonders hervorzuheben ist hier die Vorbildwirkung der elterlichen Nutzung der verschiedenen Medien. Neben den bestehenden drei Medienwelten Familie, Peergroup und Schule kann das Internet als eine neue, vierte Medienwelt definiert werden: sie hat Einfluss auf alle anderen Medienwelten und existiert in den meisten Fällen nicht losgelöst von diesen. Dabei stellen sich die bestehenden Medienwelten der zunehmenden alltäglichen Bedeutung des Internets und den damit verbundenen Herausforderungen sehr unterschiedlich. Übergreifend lässt sich dagegen in allen Medienwelten ein neuer Typ von Habitus bei der Nutzung digitaler Medien beobachten. Dieser „digitale Habitus“ ist dabei nicht als getrennt vom sonstigen Habitus des Kindes zu betrachten, vielmehr wird er neuer Bestandteil desselben: Die anfangs spielerische Nutzung und Geheimhaltung von Passwörtern zum Schutz der eigenen Privatsphäre sind ein typisches Merkmal des digitalen Habitus. Weitere Merkmale wie beispielsweise Strategien zum Korrigieren von Fehlern (durch Neustart bzw. „Neumachen“) können dabei auch als originär betrachtet werden und bilden einen wichtigen Anknüpfungspunkt für weitere Untersuchungen. Zu den wichtigsten Schlussfolgerungen gehört für die Informatik, digitale Medien für und mit Kindern zu gestalten, die eine gemeinsame Nutzungskultur von Kindern und Eltern fördern. In der Pädagogik besteht eine Herausforderung darin, sich zukünftig in der Lehrerausbildung wie auch den Schulen selbst verstärkt mit Spielen und sozialen Medien auseinanderzusetzen. Forschungsmethodisch spielen bei der Untersuchung sozialer Medien zunehmend auch ethische Probleme eine Rolle: Die Vermischung von Massen- und Individualkommunikation in den sozialen Medien konfrontiert Forscher bei der Erhebung, Auswertung und Veröffentlichung von empirischen Daten mit neuen und noch ungelösten Fragen.

      @book{schubert_wie_2013,
      title = {Wie nutzen {Kinder} digitale {Medien}? : {Fallstudien} der alltäglichen {Nutzung} von {Computer} und {Internet} durch 9- bis 10-jährige {Kinder}},
      url = {http://www.wineme.uni-siegen.de/wp-content/uploads/2016/11/schubert_kai.pdf},
      abstract = {Seit Kinder Computer nutzen wird darüber kontrovers diskutiert. In der gesellschaftlichen Debatte wird oft über die Wirkung von Spielkonsolen, Computern und des Internet gestritten. Dabei folgen wissenschaftliche Untersuchungen zur Mediennutzung von Kindern häufig ausschließlich quantitativen Paradigmen. Ein differenzierender Blick auf die Nutzungs- und Aneignungspraxis digitaler Medien durch 9- bis 10-jährige Kinder in Deutschland fehlt jedoch. Diese Lücke mit Hilfe qualitativ erhobener und ausgewerteter Fallstudien zu schließen, ist Aufgabe der vorliegenden Untersuchung. Folgende Punkte bilden in diesen ausführlichen Fallstudien die Leitfragen: Wie, wo und wann nutzen 9- bis 10-jährige Kinder den Computer und andere digitale Medien in ihrem Alltag? Welche Rolle spielen die verschiedenen Medienwelten Familie, Peergroup und Schule sowie weitere Bezugspersonen der Kinder bei der Aneignung digitaler Medien? Wie steht die Nutzung digitaler Medien im Verhältnis zu den „klassischen“, „analogen“ Medien? Wie eignen sich Kinder digitale Medien an? Wie unterscheidet sich diese Aneignung im Vergleich zu anderen Medien? Die Arbeit verfolgt einen interdisziplinären Forschungsansatz und widmet sich bei den genannten Fragestellungen Themen, die sowohl für die Informatik als auch für Pädagogik und Medienforschung von hoher Relevanz sind. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Nutzung und Aneignung und nicht auf der Wirkung von Medien. Für die Untersuchung wird auf Methoden der qualitativen Sozialforschung zurückgegriffen. Als Werkzeuge kommen verschiedene Interviewformen und die teilnehmende Beobachtung zum Einsatz. Hervorzuheben ist hier das sogenannte „interaktive Interview “, welches aufgrund der Anforderungen des Forschungsfeldes im Rahmen dieser Arbeit entwickelt wurde. Als eine Art Mischform bereits bestehender Methoden ermöglicht das interaktive Interview einen besseren Zugang zum Feld und die Erhebung valider Daten. Bei der Auswertung des empirischen Materials werden dem Ansatz der Grounded Theory folgend mehrere Schlüsselkategorien, Dimensionen und Eigenschaften herausgearbeitet, die eine systematische Beschreibung einzelner Phänomene in den jeweiligen Fallstudien ermöglichen. In den Fallstudien werden insgesamt zehn Kinder untersucht, von denen drei für die Entwicklung der Schlüsselkategorien ausgewählt und kontrastierend ausführlicher gegenübergestellt werden. Die Schlüsselkategorien bilden dabei die Mediennutzung des Kindes, die Mediennutzung der Familie, die Medienaneignung des Kindes und die Medienerziehung des Kindes. Als Fazit ergibt sich ein deutlich differenziertes Bild der Bandbreite von Nutzungs- und Aneignungspraktiken bei Kindern. Die Mediennutzung der Kinder zeichnet sich durch eine große Vielfalt aus und ist einem dauerhaften Wandel unterworfen. Bei der alltäglichen Nutzung ist die jeweilige Medienwelt von entscheidender Bedeutung, in welcher sich das Kind gerade befindet. In diesen Medienwelten gelten sehr unterschiedliche Regeln, deren Bewusstwerden einen wichtigen Anteil an der Sozialisation der Kinder hat. Besonders hervorzuheben ist hier die Vorbildwirkung der elterlichen Nutzung der verschiedenen Medien. Neben den bestehenden drei Medienwelten Familie, Peergroup und Schule kann das Internet als eine neue, vierte Medienwelt definiert werden: sie hat Einfluss auf alle anderen Medienwelten und existiert in den meisten Fällen nicht losgelöst von diesen. Dabei stellen sich die bestehenden Medienwelten der zunehmenden alltäglichen Bedeutung des Internets und den damit verbundenen Herausforderungen sehr unterschiedlich. Übergreifend lässt sich dagegen in allen Medienwelten ein neuer Typ von Habitus bei der Nutzung digitaler Medien beobachten. Dieser „digitale Habitus“ ist dabei nicht als getrennt vom sonstigen Habitus des Kindes zu betrachten, vielmehr wird er neuer Bestandteil desselben: Die anfangs spielerische Nutzung und Geheimhaltung von Passwörtern zum Schutz der eigenen Privatsphäre sind ein typisches Merkmal des digitalen Habitus. Weitere Merkmale wie beispielsweise Strategien zum Korrigieren von Fehlern (durch Neustart bzw. „Neumachen“) können dabei auch als originär betrachtet werden und bilden einen wichtigen Anknüpfungspunkt für weitere Untersuchungen. Zu den wichtigsten Schlussfolgerungen gehört für die Informatik, digitale Medien für und mit Kindern zu gestalten, die eine gemeinsame Nutzungskultur von Kindern und Eltern fördern. In der Pädagogik besteht eine Herausforderung darin, sich zukünftig in der Lehrerausbildung wie auch den Schulen selbst verstärkt mit Spielen und sozialen Medien auseinanderzusetzen. Forschungsmethodisch spielen bei der Untersuchung sozialer Medien zunehmend auch ethische Probleme eine Rolle: Die Vermischung von Massen- und Individualkommunikation in den sozialen Medien konfrontiert Forscher bei der Erhebung, Auswertung und Veröffentlichung von empirischen Daten mit neuen und noch ungelösten Fragen.},
      author = {Schubert, Kai},
      year = {2013},
      keywords = {Dissertation},
      }

    2012


    • Saeed, S. (2012)Technology Appropriation in Transnational Networks of Social Activists: A Study of the European Social Forum

      [BibTeX] [Download PDF]

      @book{saeed_technology_2012-1,
      title = {Technology {Appropriation} in {Transnational} {Networks} of {Social} {Activists}: {A} {Study} of the {European} {Social} {Forum}},
      url = {http://www.wineme.uni-siegen.de/wp-content/uploads/2016/11/diss_saeed_technology-appropriation_2012.pdf},
      author = {Saeed, Saqib},
      year = {2012},
      keywords = {Dissertation},
      }


    • Zúñiga, R. (2012)Practice-Centered Support for Indoor Navigation: Design of a Ubicomp Platform for Firefighters

      [BibTeX] [Download PDF]

      @book{zuniga_practice-centered_2012,
      title = {Practice-{Centered} {Support} for {Indoor} {Navigation}: {Design} of a {Ubicomp} {Platform} for {Firefighters}},
      url = {http://www.wineme.uni-siegen.de/wp-content/uploads/2016/11/diss_ramirez_indoor-navi-ubicomp-platform_2012.pdf},
      author = {Zúñiga, Ramírez},
      year = {2012},
      keywords = {Dissertation},
      }


    • Ramirez, L. (2012)Practice-Centered Support for Indoor Navigation: Design of a Ubicomp Platform for Firefighters

      [BibTeX] [Download PDF]

      @book{ramirez_practice-centered_2012,
      title = {Practice-{Centered} {Support} for {Indoor} {Navigation}: {Design} of a {Ubicomp} {Platform} for {Firefighters}},
      url = {http://www.wineme.uni-siegen.de/wp-content/uploads/2016/11/diss_ramirez_indoor-navi-ubicomp-platform_2012.pdf},
      author = {Ramirez, Leonardo},
      year = {2012},
      keywords = {Dissertation},
      }

    2011


    • Boden, A. (2011)Coordination and learning in global software development : articulation work in distributed cooperation of small companies

      [BibTeX] [Download PDF]

      @book{boden_coordination_2011,
      title = {Coordination and learning in global software development : articulation work in distributed cooperation of small companies},
      url = {http://www.wineme.uni-siegen.de/wp-content/uploads/2016/11/diss_boden_coord-learn-glob-softw-developm_2011.pdf},
      author = {Boden, Alexander},
      year = {2011},
      keywords = {Dissertation},
      }

    2010


    • Stevens, G. (2010)Understanding and designing appropriation infrastructures: artifacts as boundary objects in the continuous software development

      [BibTeX] [Download PDF]

      @book{stevens_understanding_2010,
      title = {Understanding and designing appropriation infrastructures: artifacts as boundary objects in the continuous software development},
      url = {http://www.wineme.uni-siegen.de/wp-content/uploads/2016/11/diss_stevens_understanding-and-designing-appropriation-infrastructures_2010.pdf},
      author = {Stevens, Gunnar},
      year = {2010},
      keywords = {Dissertation},
      }


    • Dörner, C. (2010)Tailoring software infrastructures: integration of end-user development and service-oriented architectures

      , Publisher: Eul
      [BibTeX]

      @book{dorner_tailoring_2010,
      title = {Tailoring software infrastructures: integration of end-user development and service-oriented architectures},
      isbn = {978-3-89936-947-2},
      publisher = {Eul},
      author = {Dörner, Christian},
      year = {2010},
      keywords = {CSCW, Dissertation, EUDISMES},
      }


    • Spahn, M. (2010)Flexibilisierung und Individualisierung des betrieblichen Informationsmanagements durch End-User Development

      , Siegen, Publisher: Dissertation, Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht, Universität Siegen
      [BibTeX]

      @book{spahn_flexibilisierung_2010,
      address = {Siegen},
      title = {Flexibilisierung und {Individualisierung} des betrieblichen {Informationsmanagements} durch {End}-{User} {Development}},
      publisher = {Dissertation, Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht, Universität Siegen},
      author = {Spahn, Michael},
      year = {2010},
      keywords = {CSCW, Dissertation, EUDISMES},
      }

    2008


    • Reichling, T. (2008)Wissensmanagement in einer Netzwerkorganisation. Entwicklung und Einführung eines Experten-Recommender-Systems in einem Industrieverband

      [BibTeX] [Download PDF]

      @book{reichling_wissensmanagement_2008,
      title = {Wissensmanagement in einer {Netzwerkorganisation}. {Entwicklung} und {Einführung} eines {Experten}-{Recommender}-{Systems} in einem {Industrieverband}},
      url = {http://www.wineme.uni-siegen.de/wp-content/uploads/2016/11/diss_reichling-wissensmanagement_in_einer_netzwerkorganisation-2008.pdf},
      author = {Reichling, Tim},
      year = {2008},
      keywords = {Dissertation},
      }

    2007


    • Rohde, M. (2007)Integrated Organization and Technology Development (OTD) and the Impact of Socio-Cultural Concepts – A CSCW Perspective

      , Publisher: Datalogiske skrifter, University of Roskilde
      [BibTeX]

      @book{rohde_integrated_2007,
      title = {Integrated {Organization} and {Technology} {Development} ({OTD}) and the {Impact} of {Socio}-{Cultural} {Concepts} - {A} {CSCW} {Perspective}},
      publisher = {Datalogiske skrifter, University of Roskilde},
      author = {Rohde, Markus},
      year = {2007},
      keywords = {Dissertation},
      }

    2005


    • Pipek, V. (2005)From Tailoring to Appropriation Support: Negotiating Groupware Usage

      , Publisher: University of Oulu
      [BibTeX] [Download PDF]

      @book{pipek_tailoring_2005-1,
      title = {From {Tailoring} to {Appropriation} {Support}: {Negotiating} {Groupware} {Usage}},
      url = {http://jultika.oulu.fi/files/isbn9514276302.pdf},
      publisher = {University of Oulu},
      author = {Pipek, Volkmar},
      year = {2005},
      keywords = {CSCW, Dissertation},
      }

    2001


    • Kahler, H. (2001)Supporting Collaborative Tailoring

      [BibTeX] [Download PDF]

      @book{kahler_supporting_2001,
      title = {Supporting {Collaborative} {Tailoring}},
      url = {http://www.wineme.uni-siegen.de/wp-content/uploads/2016/11/Supporting_Collaborative_Tailoring.pdf},
      author = {Kahler, Helge},
      year = {2001},
      keywords = {Dissertation},
      }