..
  • Sprachen

  • Neueste Beiträge

  • Intern

  • Archiv

  • Meta

  • / cscw / home /
     

    Tanja Ertl, M.A.

    Mail: tanja.ertl(at)uni-siegen.de

    Raum: US-D 119 / US-A 018

    Telefon: +49 (0)271 / 740 3431 (Nur während den Sprechzeiten)

    Sprechstunde:
    Während des Semesters: Do. 10 – 12 Uhr und 14 – 16 Uhr
    Außerhalb des Semesters: Nach Vereinbarung

    Vita

    Tanja Ertl absolvierte ihren Bachelor in Soziologie an der Technischen Universität Berlin mit den Wahlschwerpunkten Kommunikation und Medien sowie Psychologie (2015). Ihren Masterabschluss erlangte sie in Medien und Gesellschaft mit den Schwerpunkten Sozialwissenschaften und Sozio-Informatik an der Universität Siegen (2018).

    Neben ihrem Bachelor konnte sie vertiefende Grundlagen in der Psychologie erwerben und absolvierte verschiedene Praktika in den Bereichen der Psychosozialen Beratung und Therapie, Bildung und Betreuung sowie den Public Relations.

    Während ihres Masterstudiums forschte sie aktiv als Wissenschaftliche Hilfskraft im Bereich der Qualitativen Sozialforschung in den Feldern eEducation (come_In), eHealth (My-AHA) und Mensch-Tier-Konflikt (LionAlert) am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien (Prof. Dr. Volker Wulf). Ethnographische Feldforschungsaufenthalte konnte sie während ihres Masters im Atlasgebirge/Marokko (come_In), sowie Okavango Delta/Botswana (LionAlert) wahrnehmen.

    2017 übernahm sie die Rolle der Fachstudienberaterin (Acadamic Advisor) für die Studiengänge der Wirtschaftsinformatik und Human Computer Interaction, in welcher ihre Tätigkeitsschwerpunkte die Bereiche Studierendenberatung sowie Lehrorganisation und –koordination betreffen.

    Seit 2018 ist Tanja Ertl als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien tätig. Hier arbeitet und betreut sie die Projekte Speak-Out sowie FESTEM.

    Ihr Promotionsvorhaben liegt im Bereich der Psychosozialen IKT in welchem die Entwicklung einer digitalen Applikation unter Zuhilfenahme der Biblio- und Poesietherapie zur Minimierung von Traumata von Personen mit Fluchthintergrund im Mittelpunkt steht. Vordergründig sind hierbei Selbstwahrnehmung, Empowerment, Resilienzförderung und Well-being.

    Publikationen