..
  • Neueste Beiträge

  • Intern

  • Archiv

  • Meta

  • / cscw / home /
     

    28. November 2022

    Virtueller Assistent für ältere Menschen im Praxistest

    Ein internationales Team hat unter Leitung der Universität Siegen einen virtuellen Assistenten entwickelt. Er soll die Gesundheit und Lebensqualität älterer Menschen steigern und deren Unabhängigkeit im Alter fördern. Jetzt haben zum ersten Mal Testpersonen den Assistenten in realer Umgebung getestet.


    Die immer älter werdende Bevölkerung ist eine der drängendsten gesellschaftlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Vor diesem Hintergrund entwickeln unter der Leitung der Universität Siegen 22 Universitäten, Forschungszentren, IT-Unternehmen und Startups in Europa und Japan einen virtuellen Assistenten, der ältere Menschen dabei unterstützt, gesund und aktiv zu altern. Das Projekt mit dem Titel e-VITA (EU-Japan Virtual Coach for Smart Ageing) kombiniert praxisnahe Forschung mit gestalterischen Ansätzen zur Steigerung der Lebensqualität. Unter der Leitung von Prof. Dr. Volker Wulf und Prof. Dr. Marc Hassenzahl entwickeln Forscher der beiden Arbeitsgruppen Wirtschaftsinformatik und Neue Medien sowie Erlebnis und Interaktion neue Konzepte, die gemeinsam mit Menschen aus der Umgebung erprobt werden.. Jetzt haben erstmals in einer privaten Umgebung 36 ältere Menschen in Japan, Deutschland, Frankreich und Italien den virtuellen Assistenten eingesetzt und getestet. Das Feedback der Teilnehmenden hilft, den Wohlbefindens-Assistenten weiterzuentwickeln und auf die spezifischen Bedürfnisse älterer Menschen in verschiedenen Kulturen anzupassen.

    Ältere Menschen sollen in dem virtuellen Assistenten einen Gesprächspartner haben und gleichzeitig personalisierte Empfehlungen erhalten, die das allgemeine Wohlempfinden steigern. Nachdem die intelligente Technologie dem Praxistest unterzogen worden war, war die Meinung der Teilnehmenden über die Ländergrenzen hinweg eindeutig: Viele von ihnen wünschten sich einen alltäglichen Gesprächsbegleiter, den sie einfach bedienen können. Eine erste Anpassung des Assistenzsystems in diese Richtung hat das Team bereits vorgenommen. Im Sommer 2023 soll dieser dann mit 240 Personen in einer groß angelegten internationalen Vergleichsstudie in Deutschland, Frankreich, Italien und Japan getestet werden.

    Die Gestalt und die Interaktionsmöglichkeiten des virtuellen Assistenten, insbesondere die natürliche Sprachverarbeitung, haben die Siegener ForscherInnen mit ihren Partnern bereits entwickelt. Ziel ist es, dass der Assistent direkt mit älteren Menschen interagiert, ihnen zuhört und in fünf Sprachen – Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Japanisch – antworten kann.

    Soziale Plattform für den Kreis Siegen-Wittgenstein

    Übergeordnetes Ziel des e-VITA Projekts ist es, mit digitalen Technologien die Gesundheit und Lebensqualität älterer Menschen zu steigern. Ein Teilprojekt des Projekts besteht darin, eine Soziale Plattform für den Kreis Siegen-Wittgenstein zu entwickeln. Die Idee: Kreisangehörige Seniorinnen und Senioren sowie Organisationen sollen die Möglichkeit erhalten, sich online miteinander zu vernetzen und über Angebote und Veranstaltungen in ihrer Umgebung zu informieren. Eine weitere Nutzungsmöglichkeit besteht darin, kleinere Aufträge (etwa das Erledigen von Einkäufen) zu inserieren oder entgegenzunehmen – hiervon könnten Jung und Alt profitieren. „Erste Informationsveranstaltungen für Interessierte haben wir bereits durchgeführt. Das Konzept kommt gut an – nun muss die Soziale Plattform nur noch mit Leben gefüllt werden“, erklärt Dr. Jasmin Lehmann, die mit der Weiterentwicklung der Plattform beauftragt ist.

    Die Soziale Plattform finden Sie unter community.e-vita.coach

    Informationen zum Projekt e-VITA (EU-Japan Virtual Coach for Smart Ageing): e-vita.coach

    Kontakt:
    Dr. Rainer Wieching (Professur von Prof. Dr. Wulf, Fakultät III), Universität Siegen
    E-Mail: rainer.wieching(at)uni-siegen.de

    28. November 2022

    Klimafreundlich produzieren: Mit Kreislaufwirtschaft die Dekarbonisierung vorantreiben

    Projekt von Universität Siegen mit regionalen Unternehmen stellt Weichen für die Zukunft

    v.l.n.r. Walter Schäfer, Projektleiter Universität Siegen; Prof. Dr. Volker Wulf, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien

    Die Klimastrategie der EU sieht eine Senkung der Treibhausgasemissionen um mindestens 55% bis zum Jahr 2030 und eine vollständige Dekarbonisierung bis 2050 vor. Das stellt vor allem produzierende Unternehmen vor massive Herausforderungen, denn viele Vorprodukte und Rohmaterialien haben schon einen hohen CO2-Ausstoß, bevor sie überhaupt verarbeitet werden. Genau hier setzt ein neues Projekt der Universität Siegen an. Ziel ist es, Strategien für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft zu entwickeln und durch den Aufbau zirkulärer Wertschöpfungsketten Ressourcen und Rohstoffe in die Mehrfachnutzung zu überführen.

    Circular Economy: Projekt geht aus Arbeitskreis mit regionalen Unternehmen hervor
    Entstanden ist das Projekt aus einem Arbeitskreis zur Dekarbonisierung an der Universität Siegen. Gemeinsam mit regionalen Unternehmen – darunter Ejot Holding GmbH & Co. KG, Aquatherm GmbH, Deutsche Edelstahlwerke GmbH & Co. KG, Ohm und Häner Metallwerk GmbH & Co. KG, Achenbach Buschhütten GmbH & Co. KG und Max W. Claas GmbH – sind der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien um Prof. Dr. Volker Wulf und der Lehrstuhl für Materialkunde und Werkstoffprüfung von Prof. Dr. Axel von Hehl der Frage nachgegangen, wie Unternehmen den CO2-Fußabdruck ihrer Material- und Produktionsprozesse reduzieren können. Für Walter Schäfer, Projektleiter, ist die enge Zusammenarbeit mit den Unternehmen ein zentraler Baustein: „Wir sind bewusst auf Unternehmen zugegangen, die schwerpunktmäßig in der Metall- und Kunststoffverarbeitung tätig sind, weil der Energieverbrauch und der CO2-Ausstoß hier besonders hoch sind. Zunächst ging es darum, herauszufinden, vor welchen konkreten Herausforderungen die Unternehmen stehen und wo wir ansetzen müssen.“

    CO2-Ausstoß entlang der Wertschöpfungskette ermitteln
    Um Lösungsstrategien zur Senkung des CO2-Ausstoßes zu erarbeiten, muss dieser zunächst genau erfasst werden. Dazu gehören neben dem eigentlichen Produktionsprozess alle vor- und nachgelagerten Prozesse zur Identifizierung der Schadstoffwerte und Berechnung des grünen Fußabdrucks. Ziel soll es laut Schäfer sein, die Material- und Energieflüsse entlang der kompletten Wertschöpfungskette eines Produkts – vom Rohmaterialproduzenten über die Logistik bis zum Endverbraucher – abzubilden und für jeden Fertigungsschritt konkrete Kennzahlen für den Schadstoffausstoß zu hinterlegen. Auf dieser Basis kann eine Kosten-Nutzen-Schadstoff-Bilanz erstellt werden. „Dafür haben wir Unternehmen ausgewählt, die in ihrer Gesamtheit im Arbeitskreis eine geschlossene Prozesskette abbilden“, so Walter Schäfer.
    Die Identifikation der Prozesskette bildet die Grundlage für eine prototypische Software, die gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Maschinenelemente und Systementwicklung der RWTH Aachen entwickelt wird. In der Software soll die komplette Lieferkette digital abgebildet werden. Die Produktdaten werden um den Aspekt der Nachhaltigkeit erweitert und liefern Kennzahlen zum Ausstoß sowie Anteil an Schadstoffen im kompletten Lebenszyklus eines Produkts. In die Prüfung des Prototyps werden dann alle an der Arbeitsgruppe beteiligten Unternehmen wieder einbezogen.

    Weichen für die Zukunft stellen: Dekarbonisierung durch zirkuläre Wertschöpfungsketten
    Konkretes Ziel der Arbeitsgruppe ist es, ein Modell der Kreislaufwirtschaft für bestimmte Produkte aufzubauen. Durch gezielte Rücknahme, Überarbeitung, Aufwertung und Rückgabe der Produkte kann deren Nutzungsdauer erhöht und der Schadstoffausstoß verringert werden. Dazu bedarf es eines Paradigmenwechsels in den Unternehmen und neuer Geschäftsmodelle, die die wiederholte Aufwertung von Anfang an mitdenken und sowohl für den Anbieter als auch den Kunden einen Mehrwert bieten.

    Das derzeitige Projekt soll nach Vorstellung der Verantwortlichen in ein gemeinsames Forschungsprojekt münden. Dazu stellt die Universität Siegen zusammen mit dem Institut für Maschinenelemente und Systementwicklung der RWTH Aachen einen Forschungsantrag beim Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz.

    Kontakt für Rückfragen:
    Walter Schäfer
    Universität Siegen
    Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien
    E-Mail: walter.schaefer(at)uni-siegen.de
    Telefon: 0271/7402688

    5. Oktober 2022

    Stellenausschreibung für Abschlussarbeiten und Studentische/ Wissenschaftliche Hilfskraft (SHK/ WHB)

    Abschlussarbeiten und Studentische/ Wissenschaftliche Hilfskraft (SHK/ WHB) zur Mitarbeit im Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Siegen im Bereich transformative und partizipative Technologien im Kontext von Energiemanagement im Krankenhaus



    Für verschiedene Projekte sucht der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Neuen Medien sowie das Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0 zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine studentische/wissenschaftliche Hilfskraft (SHK/WHB) mit mindestens 8 Wochenstunden. Zur Unterstützung der wissenschaftlichen Begleitung und Auswertung bei der Herausforderung des Klimaschutzes und Energiemanagement in verschiedenen Reallaboren suchen wir Studierende aus den Fachrichtungen Wirtschaftsinformatik, HCI, Medienforschung oder einem anderen vergleichbaren Studiengang. Die Kernthemen umfassen dabei die Bereiche der individuellen und institutionellen Energieeffizienz, der Verbrauchstransparenz sowie mögliche Adaptivität unterschiedlicher Nutzergruppen (interprofessionelle Gesundheitsberufe sowie PatientInnen) durch partizipative und transformative Technologie. Technische Qualifikationen werden nicht vorausgesetzt, wohl aber die Motivation sich diese anzueignen.

    Aufgabenprofil:

    • Unterstützung bei Planungs- und Organisationsaufgaben
    • Unterstützung beim Energiemanagement für Gesundheits¬unternehmen, z.B. Kranken-häuser in der Region
    • Durchführung bzw. Unterstützung von ethnographischen Methoden z.B. in Form von Interviews und teilnehmender Beobachtung in den Praxiseinrichtungen
    • Begleitung bei der Entwicklung interaktiver Prototypen zum Energiemanagement
    • Unterstützung bei Auswertung wissenschaftlicher Nutzungserkenntnisse

    Sie erwartet bei uns:

    • Vertrag als wissenschaftliche Hilfskraft mit mindestens 8h/Woche
    • aktive Gestaltungsmöglichkeiten in einem gesellschaftlich relevanten Feld
    • die Möglichkeit Abschlussarbeiten im Projektkontext zu verorten
    • praktische Tätigkeit in einem aktuellen Forschungsthema
    • Mitarbeit an wissenschaftlichen Veröffentlichungen

    Die oben genannten Aufgaben werden in Zusammenarbeit mit den Akteuren und Projektpartnern sowie den Fachkräften aus dem Gesundheitswesen durchgeführt. Hierfür sind eine gute Kommunikationsfähigkeit und regelmäßige Absprachen notwendig und werden von uns vorausgesetzt. Die Anfertigung einer entsprechenden Projekt- oder Masterarbeit wird ausdrücklich begrüßt.

    Bewerbungen (inkl. kurzem Lebenslauf) richten Sie bitte an:

    Dr. Rainer Wieching: rainer.wieching(at)uni-siegen.de und
    Dr. David Unbehaun: david.unbehaun(at)uni-siegen.de

    Die vollständigen Unterlagen gibt es als PDF hier zum Download.

    2. Juni 2022

    International Conference „25 Years of Socio-Informatics“

    IISI Header

    Where do we come from? Where are we? Where do we go from here? We invite you to take a look back with us at the development of Socio-Informatics over the last 25 years and to discuss the further development and future challenges of this discipline.

    Date: June 8th – 10th, 2022

    Venue: University of Siegen, Karstadt Lecture Hall Centre (US-C)

    Program and Registration: iisi.de/conference

    24. Mai 2022

    Online-Vorstellung des iDESkmu DMS-Musterarbeitsplatzes am 02.06.2022

    Das Projekt iDESkmu („inklusive Dokumentenmanagementsysteme und Enterprise Content Managementsysteme in kleinen und mittleren Unternehmen, Verwaltungen und Verbänden der Selbsthilfe“) wird am 02.06.2022 ab 10:00 Uhr beim Berufsbildungswerk (BBW) des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) in Soest den DMS-Musterarbeitsplatz online präsentieren.

    Im Projekt „iDESkmu“ erforscht und erprobt seit 2019 verschiedene Ansätze zur Erhaltung und Schaffung barrierefreier IT Arbeitsplätze mit Fokus auf blinde und sehbehinderte Menschen und Dokumenten-Management-Systeme.

    Im Konsortium übernimmt die Universität Siegen, Lehrstuhl „Wirtschaftsinformatik, insbesondere IT für die alternde Gesellschaft“ um Frau (Vertr.) Prof’in Dr. Claudia Müller, unter anderem die Praxisforschung, bestehend aus Anforderungsanalysen, partizipativen Design- und Konzeptionsmethoden sowie die Evaluation der Ergebnisse und deren Nachhaltigkeit.

    Der DMS-Musterarbeitsplatz ist ein Outcome aus dem noch bis August 2022 laufenden Projekt.

    (mehr …)

    2. Mai 2022

    das Haus der Innovation

    Erleben Sie das Haus der Innovation: Unter einem Dach Coaching, Beratung, Prototyping in einem Fab Lab und angewandte Forschung. Der Ort der Zukunft für Gründer*innen, Unternehmen und Bürger*innen mitten in Siegen.


    Das Video zum Haus der Innovationen finden Sie auch hier

    24. März 2022

    Stellenausschreibung für Studentische/ Wissenschaftliche Hilfskraft (SHK/ WHB) zur Mitarbeit im Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0 im Bereich technischer Assistenzsysteme in Gesundheits- und Versorgungskontexten

    Für verschiedene Projekten sucht das Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0 zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein bis zwei studentische/ wissenschaftliche Hilfskraft (SHK/WHB) mit mindestens 8 Wochenstunden. Zur Unterstützung der wissenschaftlichen Begleitung verschiedener Digitalisierungsprojekte (Chatbots, Assistenzrobotik, Sprachbasierte Dokumentation) und Auswertung suchen wir Studierende aus den Fachrichtungen Wirtschaftsinformatik, HCI, Medienforschung oder einem anderen sozial-, geistes- oder kulturwissenschaftlichen Studiengang. Technische Qualifikationen werden nicht vorausgesetzt, wohl aber die Motivation sich diese anzueignen.

    Aufgabenprofil:

    • Unterstützung bei Planungs- und Organisationsaufgaben
    • Unterstützung bei der Konzeption zur Gesundheitsprävention
    • Durchführung bzw. Unterstützung von ethnographischen Methoden z.B. in Form von Interviews und teilnehmender Beobachtung in den Praxiseinrichtungen

    Sie erwartet bei uns:

    • Vertrag als wissenschaftliche Hilfskraft mit mindestens 8h/Woche
    • aktive Gestaltungsmöglichkeiten in einem gesellschaftlich relevanten Feld
    • praktische Tätigkeit in einem aktuellen Forschungsthema
    • die Möglichkeit Abschlussarbeiten im Projektkontext zu verorten
    • Mitarbeit an wissenschaftlichen Veröffentlichungen

    Die oben genannten Aufgaben werden in Zusammenarbeit mit den Akteuren und Projektpartnern sowie den Fachkräften aus dem Gesundheitswesen durchgeführt. Hierfür sind eine gute Kommunikationsfähigkeit und regelmäßige Absprachen notwendig und werden von uns vorausgesetzt. Zur besseren Erreichbarkeit der Versorgungsakteure ist ein Führerschein von Vorteil. Die Bereitschaft zum Einsatz des eigenen PKW wird vorausgesetzt.

    Bewerbungen (inkl. kurzem Lebenslauf) richten Sie bitte an:
    Dr. David Unbehaun: david.unbehaun(at)uni-siegen.de

    Die vollständigen Unterlagen gibt es als PDF hier zum Download.

    23. März 2022

    Stellenausschreibung für eine Studentische Hilfskraft (SHK) ider Wissenschaftliche Hilfskraft mit Bachelorabschluss (WHB)

    Wir suchen:

    In der Fakultät III, Siegener Mittelstandsinstitut (SMI), suchen wir eine/zwei studentische Hilfskraft/Hilfskräfte (SHK) oder wissenschaftliche Hilfskraft/Hilfskräfte mit Bachelor-Abschluss (WHB) zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu folgenden Konditionen:

    • 8 bzw. 4 Wochenstunden
    • Zunächst befristet bis zum 30.09.2022. Eine Weiterbeschäftigung wird angestrebt.
    • Beschäftigung auf Grundlage des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes

    Ihre Aufgaben:

    • Erstellung von Printmedien und Pflege der Homepage
    • Erstellung von Excel-Tabellen und PowerPoint-Folien
    • Unterstützung bei der Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen
    • Transkription von Interviews

    Ihr Profil:

    • Immatrikulation an der Universität Siegen
    • Interesse am Marketing bzw. Medienmanagement
    • Kenntnisse in Office-Anwendungen
    • Kenntnisse in InDesign, Photoshop oder vergleichbaren Programmen sind wünschenswert
    • Gute Deutsch-Kenntnisse in Wort und Schrift
    • Erfahrungen in der Transkription sind wünschenswert
    • Strukturiertes Arbeiten und Freude an Teamarbeit
    • Eigeninitiative und Verantwortungsbewusstsein

    Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 08.04.2022.

    Ihre Ansprechperson:
    Martin Gerhards
    0271/740-3240
    martin.gerhards(at)zv.uni-siegen.de

    Die vollständigen Unterlagen gibt es als PDF hier zum Download.

    Als innovative und interdisziplinär ausgerichtete Universität bilden wir rund 18.000 Studierende aus – in einem Fächerspektrum von den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften bis hin zu Natur-, Ingenieur- und Lebenswissenschaften. Mit über 2.000 Beschäftigten zählen wir zu den dynamischen und größten Arbeitgebern der Region und bieten ein einzigartiges Umfeld für Lehre, Forschung und Weiterbildung.

    Chancengleichheit und Diversity werden an der Universität Siegen gefördert und gelebt. Die Ausschreibung richtet sich ausdrücklich an Menschen aller Geschlechter (m/w/d); Bewerbungen von Frauen werden gemäß Landesgleichstellungsgesetz besonders berücksichtigt. Gleichermaßen wünschen wir uns Bewerbungen von Personen mit unterschiedlichstem sozialen und kulturellen Hintergrund, Menschen mit Schwerbehinderung und diesen Gleichgestellten.

    2. März 2022

    Stellenausschreibung: Hilfskraft für das Projekt „PAIRADS“

    Das Forschungsprojekt „PAIRADS“ – Akronym für Prostate Artificial Intelligence Reporting and Data System – treibt gemeinsam mit der Gemedico GmbH die Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) in der Radiologie voran. Das Verbundprojekt dient dazu unter Nutzung der innovativen Technologie der Künstlichen Intelligenz die Prostatakrebsdiagnostik in der Radiologie zu unterstützen und ein System zu entwickeln, welches anhand einer Bilderkennung in den MRTs bereits eigenständig Prostatakarzinome aufzeigt sowie lokalisiert und somit die RadiologInnen bei ihrer Befundung entlastet.

    Für das Projekt ist ab sofort eine Stelle für eine studentische Hilfskraft (SHK) bzw. eine wissenschaftliche Hilfskraft mit Bachelorabschluss (WHB) mit vorerst je 8 Wochenstunden zu besetzen.

    Das Aufgabenspektrum und die Arbeitszeiten sind sehr flexibel und vielfältig. Mögliche Aufgaben sind abhängig von Ihren Kenntnissen und Interessen:

    • Mitarbeit in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekt im Bereich Künstliche Intelligenz in der Radiologie bzw. Human-Centered-AI
    • Literatur- / Internetrecherchen
    • Transkriptions-/Übersetzungsaufgaben
    • Partnerakquise
    • Unterstützung bei der Planung und Durchführung (v.a. qualitativer) Forschungsaufgaben

    Anforderungen:

    • Engagement, Zuverlässigkeit und Eigenverantwortung, strukturiertes Arbeiten
    • Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Aufgaben
    • Sehr gute Deutschkenntnisse (Muttersprache oder C2-Level)
    • Gute Englischkenntnisse (B2 oder C1-Level) von Vorteil
    • Interesse am Themengebiet Künstliche Intelligenz / Healthcare von Vorteil

    Bei Interesse und guter Zusammenarbeit ist auch eine längerfristige Beschäftigung möglich.

    Interessierte senden ihre Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf und kurzes Motivationsschreiben) per Email bitte an:

    Nazmun Nisat Ontika (nazmun.ontika(at)uni-siegen.de).

    Bei Fragen melden Sie sich gerne! Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

    Die vollständigen Unterlagen gibt es als PDF hier zum Download.

    24. Februar 2022

    Ausschreibung – Forschung an menschenähnlichen Robotern zusammen mit jungen und hochaltrigen Senioren.

    Studentisches Projekt für Projekt (A, B, C) oder Masterarbeit in HCI, WI oder ähnlich

    Der Android-Roboter ist ein sozialer Roboter, der Menschen ähnelt und zur Kommunikation mit diesen gebaut wurde. Diese Art der Robotik wird bisher in Japan eingesetzt und soll nun auf experimenteller Ebene in Deutschland genutzt werden. Innerhalb eines Pflegeheimes sowie an der Universität Siegen soll mit Heimbewohnern und älteren Personen die noch zu Hause leben eine Living-Lab Studie mit dem robotischen System durchgeführt werden.

    Bei der Studie geht es darum individuelle und interkulturelle Unterschiede bei den Emotionen der älteren Menschen gegenüber dem/der Androiden aufzeigen und die sprachliche Interaktion mit dem Roboter zu verbessern. In früheren Projekten zum Android-Roboter in Japan wurde gezeigt, dass die Anwesenheit des Androiden und sein angemessenes Verhalten den mentalen Status von Patienten in einem Krankenhaus positiv beeinflussen kann. In dem der Android-Roboter sein Nicken und Lächeln mit autistischen Patienten synchronisierte, wurde der Eindruck und die Interaktion während der klinischen Untersuchung verbessert, und die Angst wurde in dieser Studie statistisch signifikant verringert. Die Auswirkungen des Aussehens und des Verhaltens des Roboters auf den kognitiven und mentalen Zustand älterer Erwachsener sind jedoch noch unklar.



    Was wir suchen:
    Studenten die Forschung zu dieser Art von Robotik interessant finden und innerhalb dessen ihre Projektarbeit oder Masterarbeit durchführen wollen. Die Forschungsfragen der Arbeiten sind individuell vereinbar. Der zeitliche Aufwand richtet sich nach der Art der Arbeit. Das robotische System ist lediglich im Sommer 2022 in Siegen. Arbeiten können sowohl empirisch als teilweise auch technischer Art sein.



    Anforderungen:

    • Erfahrung mit Qualitativen Methoden
    • Eigenständiges Arbeiten, Engagement und Spaß an der Arbeit im Team
    • Kommunikativ und bereit mit älteren Nutzern zu arbeiten
    • Gut in Deutscher und Englischer Sprache
    • Motivation für Roboter Forschung

    Mögliche Anrechnung: Projektarbeiten, Masterarbeit, Bachelorarbeiten
    Teilnehmer: Studierende der Wirtschaftsinformatik oder Informatik, HCI, Sozialwissenschaften oder verwandte Studiengänge.
    Beginn: Ab sofort
    Ansprechpartner:
    E-Mail: felix.carros(at)uni-siegen.de und Rainer.wieching(at)uni-siegen.de

    Die vollständige Ausschreibung finden Sie als PDF auch hier.